Jubiläum :'(

ein Jahr ist’s nun schon her. Kommt mir viel kürzer vor. Ich dachte eigentlich, dass heute Buß- und Bettag sei, anscheinend ja nicht. Letztes Jahr war es das auf jeden fall.
Ein Jahr… Es ist viel geschehen, viel hat sich zum positiven gewendet. Trotzdem verfolgt es einen manchmal – die Angst, der Hass, die Liebe.
Ich kann nicht sagen, ob es damals Liebe war, Schock würde es wohl besser treffen. Der Drang ihm gegenüber cool zu sein, perfekt, liebenswert, ist aber seitdem größer geworden. Man will gesehen werden, aber nicht berührt.
Hassliebe trifft es am ehesten.
Ich liebe und hasse ihn zugleich.
Ein Jahr ist’s nun her seit wir miteinander gesprochen haben. Na klar, dumme Sprüche kommen immer, aber trotzdem.

Haben wir wirklich je miteinander gesprochen? Ich weiß nicht, ob ich ihn wirklich geliebt habe, ich glaube, ich bin seit dem „Vorfall“ einfach nur abhängig von ihm.
Ich will das aber nicht sein, ich mag ihn nicht und werde ihn nicht mögen.
Wieso ist es mir dann so wichtig was er von mir denkt?
Ich fühle mich wie eine Marionette, die, seit ihr das erstemal mit aller Gewalt Seile angehängt wurden, trotzdem nicht vom Puppenspieler los kommt.

Wie werde ich das los?
Happy Jubiläum!

Lasst von euch hören!
eure (deprimierte) Lulani

Werbeanzeigen

Die kleinen Ticks im Leben…

Kennt ihr das, wenn ihr irgendetwas einfach nicht machen könnt? Vielleicht hat man Angst davor, oder hatte es nur früher, aber manchmal kennt man selbst den Grund nicht. Ich kann zum Beispiel schlecht über Blut schreiben. Ich mag nicht gerne daran denken. Daher sind Horrorfilme nicht unbedingt mein Ding. Heute ist mir wieder klar geworden, wie abhängig ich von diesem „Tick“ bin. Ich dachte, dass ich jetzt schon groß bin, dass es mir nichts mehr ausmacht – falsch gedacht. Denn, als ich nur darüber schreiben musste, konnte ich nicht mir dem Zittern aufhören. Ich hab mir selbst eingeredet wie unnötig das sei und, dass ich mich nicht so anstellen soll. Langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Das brauche ich doch nicht… wieso ist es dann so? Was kann man dagegen machen? Was habt ihr so für „Ticks“?

lasst von euch hören!
eure Lulani

Kindheitsgedanken

Haha, früher, als ich klein war, dachte ich immer, der Mond würde mich verfolgen. Eigentlich dachte ich, alle, also auch die Sonne und die Sterne, würden mich verfolgen.

Ich fand mich immer besonders- das Kind, welches immer von Mond und Sonne begleitet wird.

Leider wurde mir später klar, dass alle den Mond und die Sonne sehen können. Aber ich mochte die Illusion gerne.

Eine andere Geschichte ist, dass ich früher gerne Bibi Blocksberg gehört habe. Ich wollte immer eine Hexe sein, also probierte ich es gleich an den Ampeln aus:

Ehene, mehne, mühn – Ampel werde grün, hex hex!

Mein Timing muss sehr gut gewesen sein, denn es klappte. Aber manchmal musste ich auch zweimal oder öfters „hexen“ bis es klappte.

Wie die Zeit es nun mal will, löste sich auch diese Kinderheitsillusion sehr bald auf. Aber hey, ich würde trotzdem gerne zaubern können, aber ohne irgendwelche Sprüche. Ich würde aber auch nicht unnötige Sachen zaubern. Vielleicht würde ich zaubern, dass alle einmal einander zuhören, damit die Kriege endlich aufhören. Oder, dass die Wüste gut bepflanzbar ist und es keine Katastrophen mehr gibt.

Was würdet ihr zaubern?

Was sind eure Kindheitsgeschichten/Illusionen?

Lasst von euch hören.

eure Lulani