Abrutschen

Zittern, Angst, Nervosität, Entzugserscheinungen – das sind Dinge, die man nie gerne hat. Aber wenn man abhängig ist – sei es von Zigaretten, Alkohol, Gras, Menschen – sind diese Dinge unvermeidlich. Jaja, ich weiß, dass ihr das schon oft gehört habt und so weiter bla bla bla….

Ich will sowas nicht, deswegen hab ich die ‚ich bin nur cool wenn ich rauche‘ – Zeit ja auch nicht mitgemacht. Aber ich bin letztens zu einer erschreckenden Vermutung gekommen: Ich glaube, dass wenn ich eine Zigarette in die Hand bekommen würde, ich sofort abhängig werden würde… also so wirklich heftig!
Nicht, weil ich mich nicht durchsetzten kann – das kann ich in zwischen ganz gut. Sondern, weil ich alles sehr doll mache… also z.B. HA oder Events… es wird immer gut, aber die Arbeit war auch sehr viel…. ach ich weiß nicht. Ich weiß aber, dass ich abhängig werden würde, weil ich aus eigener Erfahrung schnell von anderen Dingen abhängig werde.

So, da ich das weiß, sollte ich wohl nicht damit anfangen, denkt ihr jetzt. Stimmt.. aber ich hab Angst, dass es mir irgendwann so schlecht gehen wird, dass ich dann zur Zigarette greife…und dann ist alles vorbei.
Hintergrund der Sache: Bei mir wird alles kontinuierlich stressiger, schwieriger, unlösbar. Ich bin viel öfter frustriert, obwohl ich eigentlich ein eingefleischter Optimist bin. Außerdem finde ich inzwischen den Rauch nicht so schlimm wie andere Nicht-Raucher…

Ich weiß nicht… Ich hab Angst…

hattet ihr auch schon mal Angst abzurutschen? :O

Lasst von euch hören!

Eure Lulani

Werbeanzeigen

Bedeutung

Eine einfache Tonfolge… wenn  man einen Song hört denkt man, es sei so unglaublich einfach. Vielleicht steckt es in einigen drin, aber wie kann man sich so etwas ausdenken? Seit ich klein bin wollte ich unbedingt Songs schreiben, aber nicht irgendwelche… welche, die etwas bedeuten, eine Botschaft haben, mich reflektieren.

Mittlerweile kenne ich mich mit Musik relativ gut aus, also Akkordreihenfolgen könnte ich machen… aber bei mir kommen meistens nur Klavierstücke und keine echten Songs. Aber dazu wann anders mehr.
Generell ist das Philosophische nicht so das Problem für mich. Philosophie ist eines meiner Lieblingsfächer… und reimen kann ich auch. Aber auf englisch ist das ganze viel schwerer. Wenn man sich dann so tolle Bands wie Coldplay anhört, hofft man immer, auch Songs schreiben zu können wo die Bedeutung nicht immer direkt erscheint.
Mein Vater meint, mit deutsch kann man viel präziser sein… aber das will ich gar nicht. Man soll meinen Stil erkennen und ungefähr erahnen in welche Richtung ich gehen will, aber die wirkliche Bedeutung soll man sich selbst ausmalen. Die Kunst liegt im Auge des Betrachters… in diesem Fall: Die Bedeutung liegt im Ohr des Hörers 😀

Auch das Thema scheint mir ein Problem. Denn über Liebe, Liebeskummer oder andere Dinge gibt es so unendliche viele Lieder. Das ist nichts für mich. Ich will originelle Themen, Inspirationen die noch keiner hat. Heutzutage ist das schwer. Tolle Bands wie die Beatles hatten das da leichter.

Jedes mal wenn ich „Charlie Brown“ oder „Major Minus“ von Coldplay höre, überlege ich wie man darauf kommen kann.

Wenn ihr tolle Ideen habt, sagt mir biiiiiiiiiiiiitte Bescheid!

Lasst von euch hören.

Eure Lulani ❤